Aktuelles

Die Herrenhuter Losung

   Hören oder lesen Sie dazu passend:    > ERF – Wort zum Tag

Aktuelles
  • So feiern wir Gottesdienste (Stand Oktober 2021)

    Gottesdienste mit der Gemeinde (Präsenz-Gottesdienste) mit Auflagen

    • Die Gemeinde verfügt über ein bewährtes Hygienekonzept, das fortlaufend an die verordneten Corona-Regeln angepasst wird.
    • Das Tragen einer Maske und eine Registrierung sind zum jetzigen Zeitpunkt erforderlich und 1,5 m Abstand halten .
    • Gemeinsamer Gesang ist wieder möglich, aber man muss die Masken aufgesetzt lassen. Damit gesungen werden darf, ist der Abstand nun 2 Meter voneinander, so dass circa 60 Personen an einem Gottesdienst teilnehmen können.
    • Liederbücher können wieder genutzt werden. Voraussetzung ist, dass bei Eintritt in die Kirche die Hände desinfiziert werden.  Dann kann man sich ein bereitgelegtes Gesangbuch nehmen und bitte am Ende den Gottesdienstes wieder zurücklegen.
    • Das  Hl. Abendmahls kann in veränderter Form wieder gefeiert werden. Nähere Informationen folgen.
    • Kirchenkaffee kann wieder stattfinden – allerdings nur im Freien und wenn es nicht regnen sollte. Auch hier sind Corona-Regeln zu beachten, insbesondere ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
    • Die 3G-Regel gilt nicht für Gottesdienste und Andachten. Diese gilt für sonstige Veranstaltungen, Gruppen und Kreise.

    Wir bitten höflichst, die Regeln einzuhalten, ansonsten ist eine  Durchführung von Präsenzgottesdiensten nicht möglich!

  • Philippus-Gemeindebrief

    September – November 2021

    Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken. 

    Achtung! Der Terminkalender im Gemeindebrief wird nicht aktualisiert !!!

     

     

  • Bibellesen in der altgriechischen Ursprache

    Griechisch Bibelkreis
    Das Neue Testament wurde auf  Altgriechisch geschrieben. In der deutschen Sprache gibt es mehr als 35 Übersetzungen.
    Warum? Jeder Übersetzer hatte seine Sicht, wie Wörter, Texte und Sinn im einzelnen zu verstehen sind.  Deshalb ist es spannend zu lesen, was im griechischen Urtext steht.
    Wir möchten in einer Gruppe zusammen übersetzen, um unser Verständnis von neutestamentlichen Texten zu vertiefen.
    Wer Vorkenntnisse in Griechisch besitzt, kann gerne mitmachen! Melden Sie sich dann bitte per E-Mail oder Telefon.
    Herzlich willkommen!
    Beim ersten Treffen überlegen wir gemeinsam, wann und welche Texte wir lesen.
    Kontakte:

    Uwe Hesemann:   familyhesemann@t-online.de Tel.:  0221 /  31 64 71
    Moongui Ulbrich: moongui.ulbrich@gmail.com

  • Spendenkonto für Betroffene von Unwetter eingerichtet

    Die Unwetter-Katastrophe in der Nacht zu Donnerstag, 15. Juli, betrifft viele Menschen im Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland. Um den betroffenen Menschen zu helfen, hat die Evangelische Kirche im Rheinland zusammen mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und dem Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe ein Spendenkonto eingerichtet.

    Die Spenden kommen von der Flutkatastrophe Betroffenen zugute. Sie können hier online spenden: https://www.kd-onlinespende.de/projekt/spendenaufruf-unwetter-katastrophe/display/link.html

    Transaktionen sind dabei bequem über PayPal, SEPA-Überweisung, Visa- und Mastercard möglich.

    Wenn Sie diesen QR-Code scannen, gelangen Sie zum Online-Spendentool, um für Betroffene des Unwetters zu spenden.

    Zu dem Spendentool gelangen Sie auch, wenn Sie den hier gezeigten QR-Code mit ihrem Smartphone oder einem anderen Mobilgerät scannen. Den QR-Code können Sie auch gerne mit einem Hinweis auf die Spendenmöglichkeit teilen.

    Sie können die Spende auch über andere Überweisungsträger tätigen. Das sind die Kontodaten des Spendenkontos:

    • Diakonie RWL
    • DE79 3506 0190 1014 1550 20
    • KD Bank
    • Stichwort: Hochwasser-Hilfe
    • BIC: GENODED1DKD
  • Digitaler Klageraum und Hilfe-Börse für Flutopfer

    Wie Kirche hilft und wo sie präsent ist

    „Die Aufräumarbeiten haben erst begonnen. Menschen sind gestorben oder werden noch vermisst. Häuser wurden weggeschwemmt, Existenzen zerstört. Viele Mitmenschen benötigen jetzt konkrete, unmittelbare Hilfe und tröstende Zeichen der Solidarität“, betont Präses Latzel. Die Evangelische Kirche im Rheinland sammelt gemeinsam mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Diakonie RWL Spenden. Die rheinische Kirche hat digital einen Klageraum (#unwetterklage) und eine Hilfe-Börse (#kirchehilft) eingerichtet. Notfall-Seelsorgerinnen und Notfallseelsorger sowie Engagierte sind in den betroffenen Gemeinden vor Ort.

  • Mitarbeiter für Repair-Cafe gesucht

    Wir, die Philippus-Gemeinde, möchten ein Repair-Café in Raderbergundthal ins Leben rufen. So viele Gebrauchsgegenstände werden weggeworfen, die eigentlich noch repariert werden könnten. Das verursacht enorm viel Müll und immer weiteren Konsum.

    Das wollen wir in unserem Veedel ändern und suchen Leute, die gerne basteln, nähen, tüfteln, ausbessern und reparieren. Und die Lust und Zeit hätten anderen Menschen zu helfen.

    Wie genau das Repair-Café aussehen wird und wann die Pandemie einen Start erlaubt, wissen wir nicht. Aber wir möchten die Zeit bis dahin nutzen, um Menschen zu finden, die Lust hätten ein solches Repair-Café für unser Veedel auf die Beine zu stellen. Die Räume und das meiste Werkzeug gibt es in der Gemeinde. Aber es fehlen die Mitstreiter.

    Schreibe eine Mail an Holger Geißler, holger.geissler@ekir.de, wenn Du weiteres erfahren möchtest.