Philippus-Gemeinde will Flagge zeigen

Wie ist es zu schaffen, die evangelische Philippus-Gemeinde in Köln-Raderthal sichtbarer zu machen? Wie finden neue Gemeindemitglieder den Weg in die Kirche, die umringt ist von einer Auto-Waschanlage, einer Gesamtschule und einem Frauenhaus und deren Kirchturm nicht größer ist als die Gebäude und Bäume ringsherum?

Mit einem sechs Meter hohen Fahnenmast möchte die Gemeinde den städtebaulichen Nachteil kompensieren – und sichtbarer werden. Die neue Flagge mit dem Gemeinde-Logo soll am Raderthalgürtel wehen – dort, von wo aus ein kleiner Fußweg zum Gemeindezentrum führt.

Pfarrer Klaus Eberhard verweist in diesem Zusammenhang auch auf die Bergpredigt, in der es heißt: Ihr seid das Licht für die Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. “Daraus höre ich ganz klar den Mut, sich der Öffentlichkeit zu zeigen”, sagt Klaus Eberhard.

Um Spenden wird gebeten

Knapp 2500 Euro braucht die Philippusgemeinde, um das Projekt zu realisieren. Die erforderlichen Mittel sollen nun durch zweckgebundene Spenden zusammen kommen.

Wer spenden möchte, kann das ab sofort auf folgenden Wegen tun:

Bank für Kirche und Diakonie e.G. – KD Bank
IBAN: DE81 3506 0190 1015 0990 85
Verwendungszweck: Fahnenmast